back to top
My wish lists
Save your wish list
If you want to add more content to your wish list, simply log in. If you do not have a user account, please register for the Hanser Customer Center.

» Do you already have a user account? Please log in here.
» Don't have a user account yet? Please register here.
Your wish lists
If you want to use your wish list during your next visit, simply log in. If you do not have a user account, please register for the Hanser Customer Center.
» Do you already have a user account? Please log in here.
» Don't have a user account yet? Please register here.

« Back

Your advantages at a glance

  • One login for all Hanser portals
  • Individual home page for faster access to preferred content
  • Exclusive access to selected content
  • Personal wish lists on all portals
  • Central management of your personal information and newsletter subscriptions

Register now
Deutsch
Bookmark Bookmarked

Modelling the elongation of polymer melts during wire coating in stretch tube extrusion

Bei der Kunststoff-Ummantelung von Drähten für Motoren und andere elektrische Maschinen im Schlauchreckverfahren werden dünne Isolationsschichten bei hoher Produktionsgeschwindigkeit im schmelzflüssigen Zustand in Form eines Ringschlauchs auf den Draht gebracht, der durch das Zentrum des Ringschlauch-Extrusionswerkzeugs läuft und die austretende Schmelze in einem Reckkegel verstreckt. Während dieser Verstreckung ist die Schmelze einer hohen Dehndeformation unterworfen, und bei dünnen Beschichtungen und hohen Abzugsgeschwindigkeiten kommt es häufig zu Schmelzeabrissen. Um das Schlauchreckverfahren quantitativ betrachten zu können, sind Dehnrheometer nicht geeignet, weil die Dehngeschwindigkeiten weit oberhalb der mit den Dehnrheometern erreichbaren liegen. Hohe Dehngeschwindigkeiten ermöglicht das Rheotensexperiment, bei dem eine extrudierte Schmelze durch gegenläufige Abzugsrollen verstreckt und die an einem Wägearm gemessen wird.

Wenn man die geometrischen Parameter des Rheotensversuchs möglichst nahe an die entsprechenden Gegebenheiten im Schlauchreckprozeß anpaßt, kann man feststellen, dass das Verstreckungsverhalten eines zylindrischen Ringschlauchs und eines Vollstrangs nahezu identisch ist. In unbeschleunigten Rheotensversuchen können maximale Abzugs geschwindigkeiten ermittelt werden, oberhalb derer Fadenabrisse auftreten. Zu diesen maximalen Abzugsgeschwindigkeiten bei gegebenem Drahtdurchmesser gehören theoretische Schichtdicken, die sich über einfache geometrische Zusammenhänge berechnen lassen und mit Schlauchreck-Experimenten vergleichen lassen. Für LDPE wurde weitgehende Übereinstimmung gefunden. Deformationsverläufe in Rheotensversuchs wurden in einer Modellierung nach Rauschenberger und Laun unter Variation aller Versuchsparamenter berechnet.

Mit Hilfe der Laser-Doppler-Anemometrie, wurde der Geschwindigkeitsverlauf eines im unbeschleunigten Rheotensversuch verstreckten LDPE-Strangs gemessen und mit Berechnungen verglichen. Somit konnte gezeigt werden, daß der Rheotensversuch geeignet ist, die Verstreckung einer Kunststoffschmelze im Schlauchreckverfahren zu simulieren.

Abschließend wurde untersucht, ob die Modellierbarkeit auch für die Hochtemperaturthermoplaste PEEK und PPS gegeben ist. Dies ist mit einer gewissen Unsicherheit behaftet, weil die zur Bestimmung der Dämpfungsfunktion notwendigen Dehnviskositätsanlaufkurven aus Stabilitätsgründen bei Hochtemperaturthermoplasten nicht meßbar waren. Hilfsweise empirisch ermittelte Dämpfungsfunktionen lieferten plausible Ergebnisse. Eine Vergleichbarkeit der minimalen Schichtdicke im Schlauchreckverfahren und im Rheotensversuch ist bei den Hochtemperaturthermoplasten PEEK und PPS nicht zu finden, weil sich die Abrißmechanismen materialabhängig unterscheiden. Die Übertragbarkeit des Modellierungsverfahrens von LDPE auf PEEK und PPS ist dadurch jedoch nicht beeinträchtigt.

Lesen Sie die deutsche Zusammenfassung auf Kunststoffe.de
Author
 Christian Schneider

Christian Schneider
Lehrstuhl für Polymerwerkstoffe
Universität Erlangen-Nürnberg

Information

Free keywords: Schlauchreckverfahren, einachsige Verstreckung, Rheotens, numerische Simulation, PEEK, PPS, K-BKZ-Zustandsgleichung, Relaxationszeitspektrum, Dämpfungsfunktion, Laser-Doppler-Anemometrie
Institute / chair: Technische Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg
Language: German
Technical consultant for expert services: Prof. Dr. Helmut Münstedt (Betreuer), Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Radusch
Publication year: 2001
Provider: Wissenschaftlicher Arbeitskreis Kunststofftechnik (WAK) / Kunststoffe.de

Further Information

About the PhD Dissertation Data Base

WAK-Logo

In cooperation with the Wissenschaftlicher Arbeitskreis Kunststofftechnik (WAK), we provide free access to current dissertations in the field of plastics technology.

Further information and contact

WAK-Homepage