nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
04.04.2017

Polymere Performance

Bildergalerie vom VDI-Kongress "Kunststoffe im Automobilbau" 2017

Der Fahrzeugbau ist einer der wichtigsten Innovationstreiber der Kunststoffindustrie. Ob bei den Materialien, den Herstellprozessen oder der Maschinen- und Werkzeugtechnik - viele Neuentwicklungen in der Kunststoffverarbeitung haben ihren Ursprung in der Fahrzeugtechnik. Dort können Kunststoffe ihr volles Potenzial ausschöpfen und überzeugen durch Performance, Kostenstruktur und technischen Eigenschaften. In der Bildergalerie zeigen wir Ihnen einige Kunststoff-Highlights aus der Fachausstellung, die den VDI-Kongress in Mannheim begleitet.

  • Hochpreisige Sportwagen wie der neue BMW M4 GTS beziehen einen Teil ihrer Leistungsfähigkeit und Faszination aus der großzügigen Verwendung von Polymerwerkstoffen wie carbonfaserverstärktem Kunststoff (CFK) © Hanser/A.Stein

  • Auch bei anderen auf dem VDI-Kongress gezeigte (Super-) Sportwagen wird CFK in der Außenhaut eingesetzt, so dass diese ihre Affinität zu diesem Hochleistungswerkstoff "offen" zur Schau stellen © Hanser/A.Stein

  • Dass Kunststoffe in der Außenhaut von Fahrzeugen keine Erfindung der Neuzeit sind zeigte Covestro mit einem Exponat. Der K 67 hatte bereits Mitte der 60'er Jahre eine komplette Kunststoff-Außenhaut © Hanser/A.Stein

  • Auch das Exterieur von modernen Fahrzeugen besteht zu einem immer größer werdenden Teil aus Kunststoffen. Neben einem geänderten Design hat sich vor allem bei der Verarbeitungsqualität eine Menge getan © Hanser/A.Stein

  • Die Substitution von Metallen ist noch immer ein wichtiger Grund für den Einsatz von Kunststoffen im Automobil. Der Kunststoff-Getriebequerträger im Hinterachsrahmen von ContiTech AG, Hannover, und der BASF SE, Ludwigshafen, für die Mercedes Benz S-Klasse ist dafür ein Beispiel. Er besteht aus dem technischen Kunststoff Ultramid A3WG10 CR, ein hoch verstärktes und auf hohe mechanische Lasten optimiertes Polyamid © Hanser/A.Stein

  • Am Beispiel des Hinterachsgetriebequerträgers zeigte BASF, dass beispielsweise glasfaserverstärktes Polyamid (PA) ein gutes Mittel ist, um Metalle durch Polymerwerkstoffe zu ersetzen © Hanser/A.Stein

  • Das Fraunhofer Institut für Chemische Technologien (ICT) unterlegte den Vortrag zum Thema "Luftführung des BMW 7er hergestellt durch 2K-Spritzgießen und Schäumen mit atmendem Werkzeug" mit einem Musterbauteil © Hanser/A.Stein

  • Nicht immer steht das Gewicht im Fokus. Bei diesem Kunststoffbauteil sorgte die Quarzwerke GmbH mit einem mineralischen Füllstoff dafür, dass die Wärme möglichst gut vom Bauteil abgeleitet werden kann © Hanser/A.Stein

  • Bei Rennfahrzeugen geht es immer um möglichst wenig Gewicht. Der Heckflügel der Renn-Corvette wurde von Frimo aus einem dreidimensionalen Polyurethan (PUR)-Kern gefertigt, auf den an der Unterseite die Street Shark genannte Haifisch-Oberfläche appliziert wurde, um den Strömungswiderstand zu reduzieren © Hanser/A.Stein

  • In einer neuen Modulträgerplatte für das S-Klasse Cabrio von Mercedes-Benz wurde Aluminium durch einen endlosfaserverstärkten, thermoplastischen Verbundwerkstoff von stellenweise 1mm Wandstärke substitiert. Die Platte wird im Hybrid Moulding-Verfahren gefertigt. Zum Einsatz kommt dabei das endlosglasfaserverstärkte Polyamid 6-Verbundhalbzeug Tepex dynalite 102-RG600(2)/47% von der Lanxess-Tochtergesellschaft Bond-Laminates GmbH, Brilon © Hanser/A.Stein

  • Mittlerweile wird nicht nur Metall durch Kunststoff ersetzt, sondern zunehmend auch Kunststoffe selbst. Wipag zeigte einen Tankdeckel-Scharnierarm aus carbonfaserverstärktem Polypropylen (PP) , der die bisherige Lösung aus glasfaserverstärktem PA ersetzt. Die Carbonfasern stammen dabei aus dem Recyclingkreislauf und werden von Wipag selbst aufbereitet © Hanser/A.Stein

  • Sofern es möglich ist, werden auch im Innenraum Bauteile vereinfacht. PolyOne zeigte in Mannheim eine A-Säulen-Verkleidung , die aus einem einzigen Spritzgießbauteil besteht und das Farb- und Additivmasterbatch Smartbatc Fabric FX enthält. Das Bauteil wurde zuvor noch mit einer Stoffbespannung kaschiert... © Hanser/A.Stein

  • ...die aufgrund der Oberflächenstruktur nun entfallen kann. Die textile Optik entsteht bei diesem Bauteil durch die Materialeigenschaften und die Werkzeugtechnik © Hanser/A.Stein

  • Zusammen mit KTM Technologies hat Engel Austria einen Herstellprozess für ein funktionsintegriertes CFK-Bauteil entwickelt © Hanser/A.Stein

  • Das hohle Heckteil nimmt gleichzeitig die Blinker und die Beleuchtung auf und fungiert zudem als Kennzeichenhalter. Durch die hohle Bauweise ist das Bauteil zudem wesentlich leichter als der ursprüngliche Halter © Hanser/A.Stein

  • Viele Werkstoffe benötigen einen speziellen Schutz. Momentive Performance Materials hat sich unter anderem auf Coatings spezialisiert und zeigt in Mannheim mehrere Beschichtungen, die z.B. Polycarbonat (PC) vor Witterungseinflüssen oder Kratzern schützen © Hanser/A.Stein

  • Polycarbonat ist auch beim Demofahrzeug von Covestro das Hauptmaterial. Der Kunststofferzeuger hat zusammen mit Zulieferer Hella Lösungen zum Thema autonomes Fahren nach Mannheim mitgebracht. Durch die Kunststofffront kann das Design, auch das der Scheinwerfer, völlig neu gestaltet werden. Zudem erlaubt eine Gesetzesänderung den Einsatz von PC in allen Fahrzeugscheiben © Hanser/A.Stein

  • Projektions- und LED-Technik lassen Designs zu, die völlig vom klassischen Scheinwerfer abweichen und sogar ein kundenindividuelles Design zulassen. Weiterhin kann hinter der PC-Front die gesamte Sensorik für das autonome Fahren funktional untergebracht werden © Hanser/A.Stein

  • Die Interaktion zwischen autonomen Fahrzeug und anderen Verkehrsteilnehmern muss erst noch erforscht werden. Covestro und Hella greifen dieses Thema ebenfalls auf und demonstrieren Meldungen vom Fahrzeug an die Umwelt durch projezierte Informationen auf der Front © Hanser/A.Stein

  • Natürlich ist auch das Heck des Fahrzeugkonzepts zu einem großen Teil aus Polycarbonat und bietet eine ähnliche Funktionalität wie die Front. Zusätzlich können auch holografische Darstellungen realisiert werden. © Hanser/A.Stein

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Weiterführende Information
  • Erschienen am 06.04.2017

    Modulträgerplatte aus FVK Tepex dynalite

    Großflächiges Strukturbauteil in Dünnwandtechnik

    Endlosfaserverstärkter thermoplastischer Verbundhalbzeuge reduzieren auch in großflächigen Strukturbauteilen Gewicht. Gleichzeitig können sie direkt mit zahlreichen Funktionen ausgestattet werden. Das wird an einer Leichtbau-Modulträgerplatte für das S-Klasse Cabrio von Mercedes-Benz gezeigt.   mehr

    LANXESS Deutschland GmbH

  • 03.04.2017

    Die Zukunft des Polyamids

    Meinung

    Die Werkstoffverteilung im Fahrzeug verändert sich stetig. Mittlerweile werden nicht mehr nur Metalle, sondern auch Kunststoffe durch Kunststoffe substituiert.   mehr

  • Erschienen am 30.03.2017

    Farb- und Additivkonzentrat Smartbatch Fabric FX

    In nur einem Schritt zum Textil-Look

    Textilien lassen Kunststoffoberflächen zarter erscheinen. Das ist jedoch mit einem komplexen und teuren Fertigungsprozess verbunden. Deutlich leichter, flexibler und günstiger soll es mit dem Masterbatch Smartbatch Fabric FX gehen.   mehr

    PolyOne Corporation

  • Erschienen in Kunststoffe 4/2017

    Tankdeckel-Scharnierarm aus WIC PP 30-Compound

    PP CF ersetzt PA6 GF

    Autos mit nicht nur leichten, sondern auch auch rezyklierten Carbonfasern werden demnächst über die Straßen jagen. Das dafür neu entwickelte Compound findet sich im Tankdeckel-Schanierarm und wurde hinsichtlich hoher mechanischer Eigenschaften entwickelt.   mehr

    Wipag Süd GmbH & Co. KG

  • Erschienen in Kunststoffe 08/2015

    Ultramid A3WG10 CR für die S-Klasse

    Hinterachsgetriebequerträger aus Kunststoff

    Der technische Kunststoff ist eine gemeinsame Entwicklung von ContiTech Vibration Control und der BASF. Gegenüber der Aluminiumdruckguss-Ausführung werden bis zu 25 % des Gewichts eingespart.   mehr

    BASF SE
    ContiTech AG

Kunststoffe Basics
Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten