nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
08.11.2016

Perfektion bis ins Detail

Ausgezeichnete Automotive-Bauteile bei den 17. SPE-Awards

In feierlichem Rahmen ehrte die Internationale Gesellschaft für Kunststofftechnik e.V. und die Society of Plastics Engineers, Central Europe am 17. Oktober 2016 herausragende Kunststoffanwendungen für die Automobil- und Zulieferindustrie. Im vollbesetzten Saal des Swissotels in Neuss führte einmal mehr Dr. Klaus-D. Johnke, Präsident der SPE Central Europe, durchs Programm. Weil die Bauteile immer komplexer werden und die Leistungsdichte noch nie so hoch war wie dieses Jahr, verständigte sich die Jury darauf, Entwicklern zukünftig die Möglichkeit zu geben, ihre Bauteile selbst vorzustellen. „Es ist manchmal nicht mehr möglich, die Entwicklungsschritte am bloßen Bauteil nachzuvollziehen“, sagte Dr. Rudolf Fernengel von der SPE-Jury, der die technischen Produkte vorstellte. Für gute Entwicklungsprojekte ist eine partnerschaftliche Zusammenarbeit gefragt: „Jeder muss alles offenlegen“, so Fernengel und wünschte sich, dass dies in Zukunft öfters gemacht werden würde. Die Neuheiten wiesen einen hohen Grad an Funktionsintegration, Leichtbaupotenzial oder effizienter Fertigung auf. In einer Bildergalerie stellen wir einige der Highlights aus den technischen Bereichen Interior, Exterior, Antriebsstrang, elektronische und optische Komponenten näher vor. (fg)

  • Vollkunststoff-Pedale gab es schon viele zu sehen, zum Bremsen allerdings wurden die meisten aus Sicherheitsgründen bisher nicht eingesetzt. Das Bremspedal mit Tepex-Einleger, hergestellt von der Boge Elastmetall GmbH, erfüllt alle kritischen Anforderungen. Es wird durch Hybridmolding im One-Shot-Prozess hergestellt und im Prosche Panamera NF und dem Bentley Continental GT eingesetzt. Dafür wurden die Verantwortlichen mit dem ersten Platz in der Kategorie „body interior“ ausgezeichnet (© SPE)

    Vollkunststoff-Pedale gab es schon viele zu sehen, zum Bremsen allerdings wurden die meisten aus Sicherheitsgründen bisher nicht eingesetzt. Das Bremspedal mit Tepex-Einleger, hergestellt von der Boge Elastmetall GmbH, erfüllt alle kritischen Anforderungen dafür. Es wird durch Hybridmolding im One-Shot-Prozess hergestellt und im Porsche Panamera NF sowie dem Bentley Continental GT eingesetzt. Die Verantwortlichen erhielten dafür den ersten Preis in der Kategorie „body interior“ (© SPE)

  • Der Handschuhkasten-Deckel in Dünnfilmtechnik mit wertigem Softtouch-Effekt gewann den Grand Innovation Award und den Innovation Award in der Kategorie Body Interieur. Er kommt in den BMW i-Modellen und der BMW 5er-Reihe zum Einsatz (© SPE)

    Der Handschuhkasten-Deckel in Dünnfilmtechnik mit wertigem Softtouch-Effekt gewann den Grand Innovation Award in der Kategorie Body Interieur. Er kommt in den BMW i-Modellen und der BMW 5er-Reihe zum Einsatz (© SPE)

  • Unter den Top-five im body interior war außerdem diese Leichtbautürverkleidung in Naturfaseroberfläche mit technischer Textur. Die Jury lobte hierbei besonders die neuartige prozessintegrierte Oberflächenstruktur, welche BMW gemeinsam mit der Frimo Sontra GmbH, der Engel Austria GmbH und der Mondi Gronau GmbH umgesetzt hat (© SPE)

    Unter den Top-five im body interior war außerdem diese Leichtbautürverkleidung in Naturfaseroberfläche mit technischer Textur. Die Jury lobte hierbei besonders die neuartige prozessintegrierte Oberflächenstruktur, welche BMW gemeinsam mit der Frimo Sontra GmbH, der Engel Austria GmbH, Polyflies Franz Bayer GmbH & Co. KG, Höfer Presstechnik GmbH und der Mondi Gronau GmbH umgesetzt hat (© SPE)

  • Den ersten Preis in der Kategorie „body exterior“ gewann die Skidplate-Abdeckung von Magna Exteriors in Zusammenarbeit mit Engel Deutschland GmbH, MDA – Moldes de Azeméis, SA und A.Schulmann im Stoßfängerbereich vorne/hinten für den Mercedes-Benz GLA X156. Dabei wurde das metallische Aussehen durch Kompaktspritzgießen und die fließoptimierte Einspritztechnik besonders hervorgehoben (© SPE)

    Den ersten Preis in der Kategorie „body exterior“ gewann die Skidplate-Abdeckung von Magna Exteriors in Zusammenarbeit mit Engel Deutschland GmbH, MDA – Moldes de Azeméis, SA, und A.Schulman im Stoßfängerbereich vorne/hinten für den Mercedes-Benz GLA X156. Dabei wurde das metallische Aussehen durch Kompaktspritzgießen und die fließoptimierte Einspritztechnik besonders hervorgehoben (© SPE)

  • Ein Exot unter den Einreichungen war eine ultraleichte Hubvorrichtung für Montagegehänge vom internen Werkzeugbau der Volkswagen AG. Was hier in einem Modell dargestellt ist, ist in der Realität rund 6m hoch und ist damit das mit Abstand größte prämierte Bauteil dieses Jahr. Die Hubvorrichtung gewann den Innovation Award „body exterior“ (© SPE)

    Ein Exot unter den Einreichungen war eine ultraleichte Hubvorrichtung für Montagegehänge vom internen Werkzeugbau der Volkswagen AG. Was hier in einem Modell dargestellt ist, ist in der Realität rund 6m hoch und ist damit das mit Abstand größte prämierte Bauteil dieses Jahr. Die Hubvorrichtung gewann den Innovation Award „body exterior“ (© SPE)

  • Besonders effektvoll zeigte sich diese Kühlerverkleidung von Mercedes. Sie schließt sich abhängig von Fahrzustand und Bedienung und ermöglicht somit Energie einzusparen. Sie kommt in der E-Klasse W213 zum Einsatz, wurde von Magna Exteriors eingereicht und erreichte den zweiten „body exterior“-Platz (© SPE)

    Besonders effektvoll zeigt sich diese Kühlerverkleidung von Mercedes. Sie schließt sich abhängig von Fahrzustand und Bedienung was Energie einsparen kann. Die Kühlerverkleidung kommt in der E-Klasse W213 zum Einsatz, wurde von Magna Exteriors eingereicht und erreichte den zweiten Platz bei „body exterior“ (© SPE)

  • Anzahl der Bauteile sowie Montageschritte reduziert: Das Ölwannenmodul des Prosche 911 Carrera erreichte den ersten Platz in der Kategorie „power train“ (© SPE)

    Anzahl der Bauteile sowie Montageschritte reduziert: Das Ölwannenmodul des Porsche 911 Carrera erreichte den ersten Platz in der Kategorie „power train“ (© SPE)

  • „An so einem Bauteil haben sich schon Generationen versucht“, leitete Dr. Fernengel seine Laudation für dieses Produkt ein. Die einteilige Gelenkwelle in CFK-Stahl-Mischbauweise wurde von BMW entwickelt und erhielt den Innovation Award „power train“ (© SPE)

    „An so einem Bauteil haben sich schon Generationen versucht“, leitete Dr. Fernengel seine Laudation für dieses Produkt ein. Die einteilige Gelenkwelle in CFK-Stahl-Mischbauweise wurde von BMW entwickelt und erhielt den Innovation Award „power train“ (© SPE)

  • Ein Sensorgehäuse mit spezieller Oberflächenstruktur ohne störende Reflexionen, Dimensionsstabilität und geringem Verzug war Spitzenreiter bei den elektronischen und optischen Bauteilen. Es wird bei Toyota eingesetzt (© SPE)

    Ein Sensorgehäuse mit spezieller Oberflächenstruktur ohne störende Reflexionen, Dimensionsstabilität und geringem Verzug war Spitzenreiter bei den elektronischen und optischen Bauteilen. Es wird bei Toyota eingesetzt (© SPE)

  • Auffallen durch Lichtdesign ist eine wichtige Maxime des automobilen Interieurs. Die durchleuchtete Dekorblende des BMW Mini Clubman erreichte den zweiten Platz in der Kategorie „electronical/optical part“. Gemeinsam mit Albis Plastics und der http High Tech Plastics GmbH wurde in diesem Bauteil anspruchsvolle Farbe, Haptik und Lichtdesign vereint (© SPE)

    Auffallen durch Lichtdesign ist eine wichtige Maxime des automobilen Interieurs. Die durchleuchtete Dekorblende des BMW Mini Clubman erreichte den zweiten Platz in der Kategorie „electronical/optical part“. Gemeinsam mit Albis Plastics und der HTP High Tech Plastics GmbH wurde in diesem Bauteil anspruchsvolle Farbe, Haptik und Lichtdesign vereint (© SPE)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten