nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
24.04.2015

Kleiner und reiner

Bildergalerie von der Medtec 2015

  • Applikator zum Einsetzen eines Herzkatheters der Wild&Küpfer AG, Schmerikon/Schweiz. Damit können Ärzte die eingesetzten Stents im Körper des Patienten genau positionieren. Auch nach dem ersten Einsetzen kann der Stent noch gelockert und bewegt werden, was eine genaue Positionierung zulässt. In diesem Prototyp sind 11 spritzgegossene Bauteile aus Kunststoff enthalten. (alle Bilder: A. Stein, Hanser)

    Applikator zum Einsetzen eines Herzkatheters der Wild&Küpfer AG, Schmerikon/Schweiz. Damit können Ärzte die eingesetzten Stents im Körper des Patienten genau positionieren. Auch nach dem ersten Einsetzen kann der Stent noch gelockert und bewegt werden, was eine genaue Positionierung zulässt. In diesem Prototyp sind 11 spritzgegossene Bauteile aus Kunststoff enthalten. (alle Bilder: A. Stein, Hanser)

  • Additive Fertigungsverfahren werden in der Medizintechnik bereits seit längerer Zeit eingesetzt. Die abgebildeten detail- und maßstabsgetreuen Modelle der Materialise N.V., Brüssel/Belgien, von Herz, Schädel und Herzklappe sind dreidimensional gedruckt. Ärzte können damit komplexe Operationen simulieren oder sie als Anschauungsmaterialien einsetzen

    Additive Fertigungsverfahren werden in der Medizintechnik bereits seit längerer Zeit eingesetzt. Die abgebildeten detail- und maßstabsgetreuen Modelle der Materialise N.V., Brüssel/Belgien, von Herz, Schädel und Herzklappe sind dreidimensional gedruckt. Ärzte können damit komplexe Operationen simulieren oder sie als Anschauungsmaterialien einsetzen

  • Spritzgießen elastomerer Stöpsel auf einer Allrounder-Maschine der Arburg GmbH + Co. KG, Lossburg. Dieses Verfahren kann sowohl ganz, als auch teilweise im Reinraum ablaufen

    Spritzgießen elastomerer Stöpsel auf einer Allrounder-Maschine der Arburg GmbH + Co. KG, Lossburg. Dieses Verfahren kann sowohl ganz, als auch teilweise im Reinraum ablaufen

  • Mikrospritzgießen von kleinen Linsen mit einem 4-fach-Werkzeug auf der kleinsten Maschine der Wittmann Battenfeld GmbH, Kottingbrunn/Österreich. Integriert sind ein Entnahmesystem sowie eine optische Qualitätsprüfung

    Mikrospritzgießen von kleinen Linsen mit einem 4-fach-Werkzeug auf der kleinsten Maschine der Wittmann Battenfeld GmbH, Kottingbrunn/Österreich. Integriert sind ein Entnahmesystem sowie eine optische Qualitätsprüfung

  • Die kleinen Linsen finden beispielsweise in Handkameras Anwendung. Sie werden im zwei-Komponentenspritzguss mit Flüssigsilikon (Liquid Silikon Rubber, LSR) hergestellt

    Die kleinen Linsen finden beispielsweise in Handkameras Anwendung. Sie werden im zwei-Komponentenspritzguss mit Flüssigsilikon (Liquid Silikon Rubber, LSR) hergestellt

  • Schläuche und Kupplungen soweit das Auge reicht. Diese Standardbauteile aus Kunststoffe gab es auf der Medtec in allen Variationen zu sehen

    Schläuche und Kupplungen soweit das Auge reicht. Diese Standardbauteile aus Kunststoffe gab es auf der Medtec in allen Variationen zu sehen

  • Kupplungen und die richtigen Schlauchsysteme sind unter anderem für sichere Infusionen wichtig. An Hand dieses realitätsnahen Modells eines Armes wurde eine Infusionsinjektion dargestellt. Der künstliche Arm kann zu Übungszwecken auch mit blutartiger Flüssigkeit durchflossen werden, um realitätsnah üben zu können

    Kupplungen und die richtigen Schlauchsysteme sind unter anderem für sichere Infusionen wichtig. An Hand dieses realitätsnahen Modells eines Armes wurde eine Infusionsinjektion dargestellt. Der künstliche Arm kann zu Übungszwecken auch mit blutartiger Flüssigkeit durchflossen werden, um realitätsnah üben zu können

  • Die sichere und hygienische Verpackung von medizinischen Artikeln ist gerade für Einmalprodukte von entscheidender Bedeutung. Eine wichtige Fragestellung dabei ist, ob die Produkte im Reinraum oder außerhalb des Reinraums verpackt werden sollten

    Die sichere und hygienische Verpackung von medizinischen Artikeln ist gerade für Einmalprodukte von entscheidender Bedeutung. Eine wichtige Fragestellung dabei ist, ob die Produkte im Reinraum oder außerhalb des Reinraums verpackt werden sollten

  • Demonstration eines lichthärtenden Klebstoffes der Dymax Europe GmbH, Wiesbaden. Im unausgehärteten Zustand hat der Klebstoff eine leuchtend blaue Farbe. Während der Aushärtung findet ein Farbumschlag von blau nach transparent statt, welcher die komplette Vernetzung anzeigt. Angeregt durch Licht mit einer bestimmten Wellenlänge fluoresziert der Klebstoff rot. Dies ermöglicht eine Produktauthentifizierung und hilft bei der visuellen Inspektion der zu verklebenden Bereiche

    Demonstration eines lichthärtenden Klebstoffes der Dymax Europe GmbH, Wiesbaden. Im unausgehärteten Zustand hat der Klebstoff eine leuchtend blaue Farbe. Während der Aushärtung findet ein Farbumschlag von blau nach transparent statt, welcher die komplette Vernetzung anzeigt. Angeregt durch Licht mit einer bestimmten Wellenlänge fluoresziert der Klebstoff rot. Dies ermöglicht eine Produktauthentifizierung und hilft bei der visuellen Inspektion der zu verklebenden Bereiche

  • Antimikrobielle Wandverkleidung auf Basis von Polyvinylchlorid (PVC) der Röchling Engineering Plastics SE & Co. KG. Die spezielle Oberflächenbeschichtung hält MRSA-Keime ab, ist chemikalienbeständig, kratzfest und einfach zu säubern. Durch die niedrige Oberflächenspannung von < 18 nM/m können selbst Striche eines Permanentmarkers wieder weggewischt werden

    Antimikrobielle Wandverkleidung auf Basis von Polyvinylchlorid (PVC) der Röchling Engineering Plastics SE & Co. KG. Die spezielle Oberflächenbeschichtung hält MRSA-Keime ab, ist chemikalienbeständig, kratzfest und einfach zu säubern. Durch die niedrige Oberflächenspannung von < 18 nM/m können selbst Striche eines Permanentmarkers wieder weggewischt werden

  • Mikrospritzgießen ohne Schnecke mit Schussgewichten zwischen 10 bis 400mg. Die Maschine der Klöckner Desma Schuhmaschinen GmbH, Achim, arbeitet mit einer elektrisch beheizten Zweistufen-Kolbenspritzeinheit. Um diese minimalen Mengen als Kunststoff zu formen, beträgt die Schließkraft der Maschine 10 kN bei einem Vorplastifizierkolben mit Durchmesser von 6mm und einer Einspritzkolbendurchmesser von 3mm

    Mikrospritzgießen ohne Schnecke mit Schussgewichten zwischen 10 bis 400mg. Die Maschine der Klöckner Desma Schuhmaschinen GmbH, Achim, arbeitet mit einer elektrisch beheizten Zweistufen-Kolbenspritzeinheit. Um diese minimalen Mengen als Kunststoff zu formen, beträgt die Schließkraft der Maschine 10 kN bei einem Vorplastifizierkolben mit Durchmesser von 6mm und einer Einspritzkolbendurchmesser von 3mm

  • Blick in das Werkzeug der Mikrospritzgießmaschine. Hier werden in einem Werkzeug mit zwei Kavitäten kleine Linsen aus Kunststoff gefertigt. Das Werkzeug setzt sich aus einem Stammwerkzeug mit wechselbaren Formeinsätzen zusammen. Trotz des kleinen Bauraumes ist eine Temperierung mit flüssigen Medien möglich

    Blick in das Werkzeug der Mikrospritzgießmaschine. Hier werden in einem Werkzeug mit zwei Kavitäten kleine Linsen aus Kunststoff gefertigt. Das Werkzeug setzt sich aus einem Stammwerkzeug mit wechselbaren Formeinsätzen zusammen. Trotz des kleinen Bauraumes ist eine Temperierung mit flüssigen Medien möglich

  • Ein winzig kleines, aber hoch technisches Implantat aus Kunststoff für die Hornhaut im Auge. An dem Retinaimplantat forscht das Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung (IAP), Potsdam. Am Rande der Linse soll der Kunststoff resorbiert werden, in der Mitte soll er die schützende Funktion für das Auge übernehmen. Dafür müssen die chemischen Eigenschaften des Kunststoffs extrem genau eingestellt werden

    Ein winzig kleines, aber hoch technisches Implantat aus Kunststoff für die Hornhaut im Auge. An dem Retinaimplantat forscht das Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung (IAP), Potsdam. Am Rande der Linse soll der Kunststoff resorbiert werden, in der Mitte soll er die schützende Funktion für das Auge übernehmen. Dafür müssen die chemischen Eigenschaften des Kunststoffs extrem genau eingestellt werden

  • Spritzgegossene Bauteile aus Kunststoff für ein Hörgerät am Stand der Stand der Cicor Gruppe. Auch bei solch kleinen Produkten ist die Integration von elektronischen Bauteilen gewünscht und stellt für Hersteller eine Herausforderung dar

    Spritzgegossene Bauteile aus Kunststoff für ein Hörgerät am Stand der Stand der Cicor Gruppe. Auch bei solch kleinen Produkten ist die Integration von elektronischen Bauteilen gewünscht und stellt für Hersteller eine Herausforderung dar

  • Für den amerikanischen Markt entwickeltes Anwenderprodukt für ein sensibles Medikament der BBraun Melsungen AG, Melsungen. Dieses Produkt enthält ein trockenes Pulver, welches in dieser Form nicht konsumiert werden darf. Erst in Kombination mit einer Flüssigkeit entfaltet das Medikament seine heilende Wirkung. Die Verpackung ist daher genau auf die Funktion abgestimmt und verhindert gefährliche Fehlanwendungen oder Missbrauch

    Für den amerikanischen Markt entwickeltes Anwenderprodukt für ein sensibles Medikament der BBraun Melsungen AG, Melsungen. Dieses Produkt enthält ein trockenes Pulver, welches in dieser Form nicht konsumiert werden darf. Erst in Kombination mit einer Flüssigkeit entfaltet das Medikament seine heilende Wirkung. Die Verpackung ist daher genau auf die Funktion abgestimmt und verhindert gefährliche Fehlanwendungen oder Missbrauch

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten