nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
24.10.2016

K 2016 - Recycling von Kunststoffabfällen

Hochwertige Abfallaufbereitung

Recycling nutzt nicht nur der Umwelt, sondern auch dem Anwender. Dieser kann einerseits Kosten sparen, indem er Abfälle wieder aufbereitet und wiederverwenden kann. zum anderen wird das Image eines Unternehmens positiv beeinflusst. Durch die moderne Anlagentechnik werden die Regranulate und andere Recyclingerzeugnisse immer hochwertiger. So ist es mittlerweile sogar möglich, Regranulate zu erzeugen, die für den Lebenmitteleinsatz zugelassen sind. Sehen Sie hier eine kleine Auswahl an Recyclinganlagen von der K 2016.

  • © Hanser/A.Stein

    Ein Problem beim Recycling ist die Heterogenität der aufzubereitenden Abfälle. Diese reichen von massiven Anfahrabfällen bis hin zu fertig verarbeiteten Produkten wie Flaschen oder Folien. (© Hanser/A.Stein)

  • © Hanser/A.Stein

    Der erste Schritt zur Wiederaufbereitung ist daher meist die Zerkleinerung der Abfälle durch Schneidmühlen oder andere Zerkleinerer. (© Hanser/A.Stein)

  • © Hanser/A.Stein

    Die neuesten Zerkleinerer arbeiten mehrstufig, so dass das Endprodukt (meist Flakes) immer gleich ist, ungeachtet der Form der Ausgangsstoffe. (© Hanser/A.Stein)

  • © Hanser/A.Stein

    Mehrere Hersteller setzen auf Komplettanlagen. Die Abfälle werden zunächst geschreddert... (© Hanser/A.Stein)

  • © Hanser/A.Stein

    ...und anschließend direkt in einen Extruder geleitet und dort zu Regranulat verarbeitet. Für den Anwender ist diese Form der Aufbereitung besonders bequem, da viele dieser Anlagen vollautomatisch funktionieren. (© Hanser/A.Stein)

  • © Hanser/A.Stein

    Für die Aufbereitung von industriellen PET Abfällen ist durch entsprechende Aufbereitungstechnologie eine enorme Steigerung der technischen Eigenschaften möglich. Dazu wird die Schmelze aus dem Extruder... (© Hanser/A.Stein)

  • © Hanser/A.Stein

    ...anschließend in einem Reaktor weiter aufbereitet und kann dem Produktionsprozess direkt zugeführt werden. (© Hanser/A.Stein)

  • © Hanser/A.Stein

    Die meisten Anlagen werden auf der Messe nur ausgestellt, bzw. nur für Demonstrationsanwendungen kurz in Betrieb genommen. (© Hanser/A.Stein)

  • © Hanser/A.Stein

    Auf dem Außengelände der Messe ist eine vollständige Recyclinganlage in Betrieb und arbeitet dort die Produktionsabfälle wieder auf, die auf verschiedenen Messeständen produziert werden. (© Hanser/A.Stein)

  • © Hanser/A.Stein

    Die Messebesucher können dort nicht nur eine Anlagendemonstration unter Realbedingungen sehen, sondern erhalten auch einen Eindruck von den Recyclingergebnissen, die auf Basis verschiedener Abfall- und Materialtypen erzielt werden können. (© Hanser/A.Stein)

1 | 0
Kunststoffe Basics
Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten