nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
25.01.2018

Innovationspreise der New Plastics Economy

Recycelbare und kompostierbare Verpackungen

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos/Schweiz wurden die Gewinner des New-Plastics-Economy-Innovationspreises „Circular Materials Challenge“ präsentiert.
Die Initiative der Ellen MacArthur Stiftung hat im letzten Jahr bereits die Sieger der „Circular Design Challenge“ geehrt. Hier eine Übersicht auf Basis der Web-Präsentation.

  • Das Team der University of Pittsburgh nutzt Nano-Technik, um ein recycelbares Material zu schaffen, das bisher nicht recycelbare mehrschichtige Verpackungen ersetzen kann. Dazu wird die Nanostruktur von Polyethylen so modifiziert, dass sie ähnliche Eigenschaften wie Schichten in üblichen Verpackungen haben, ohne die Chemie zu verändern (Quelle: New Plastics Economy)

    Circular Materials Challenge

    Kategorie 1: Nicht recycelbare Verpackungen recycelbar machen.

    Das Team der University of Pittsburgh nutzt Nano-Technik, um ein recycelbares Material zu schaffen, das bisher nicht recycelbare mehrschichtige Verpackungen ersetzen kann. Dazu wird die Nanostruktur von Polyethylen so modifiziert, dass sie ähnliche Eigenschaften wie Schichten in üblichen Verpackungen haben, ohne die Chemie zu verändern (Quelle: New Plastics Economy)

  • Aronax Technologies Spain präsentiert ein magnetisches Additiv, das auf ein Material aufgetragen werden kann, um eine bessere Luft- und Feuchtigkeitsisolierung zu erzielen. Aufgrund der magnetischen Eigenschaften der Partikel können sie beim Recycling einfacher identifiziert und getrennt werden (Quelle: New Plastics Economy)

    Circular Materials Challenge

    Kategorie 1:Nicht recycelbare Verpackungen recycelbar machen.

    Aronax Technologies Spain präsentiert ein magnetisches Additiv, das auf ein Material aufgetragen werden kann, um eine bessere Luft- und Feuchtigkeitsisolierung zu erzielen. Aufgrund der magnetischen Eigenschaften der Partikel können sie beim Recycling einfacher identifiziert und getrennt werden (Quelle: New Plastics Economy)

  • Die US-UnternehmenFull Cycle Bioplastics, Elk Packaging und Associated Labels and Packaging entwickeln gemeinsam ein kompostierbares Hochleistungsmaterial aus nachwachsenden Rohstoffen, landwirtschaftlichen Nebenprodukten und Lebensmittelabfällen. Es ist der erste mehrschichtige Verpackungsfilm, der unter Verwendung von kostengünstigem, kompostierbarem Polyhydroxyalkanoat (PHA) hergestellt wird (Quelle: New Plastics Economy)

    Circular Materials Challenge

    Kategorie 2: Materialien kombinieren, mit denen die Natur umgehen kann.

    Die US-Unternehmen Full Cycle Bioplastics, Elk Packaging und Associated Labels and Packaging entwickeln gemeinsam ein kompostierbares Hochleistungsmaterial aus nachwachsenden Rohstoffen, landwirtschaftlichen Nebenprodukten und Lebensmittelabfällen. Es ist der erste mehrschichtige Verpackungsfilm, der unter Verwendung von kostengünstigem, kompostierbarem Polyhydroxyalkanoat (PHA) hergestellt wird (Quelle: New Plastics Economy)

  • Das VTT Technical Research Center of Finland hat ein kompostierbares Mehrschichtmaterial aus land- und forstwirtschaftlichen Nebenprodukten geschaffen. Der Werkstoff sieht aus und funktioniert wie Plastik, entsteht aber aus natürlichen Ressourcen wie z.B. Holz, recycelten Fasern und schnell wachsenden Pflanzen wie Zuckerrohr (Quelle: New Plastics Economy)

    Circular Materials Challenge

    Kategorie 2: Materialien kombinieren, mit denen die Natur umgehen kann.

    Das VTT Technical Research Center of Finland hat ein kompostierbares Mehrschichtmaterial aus land- und forstwirtschaftlichen Nebenprodukten geschaffen. Der Werkstoff sieht aus und funktioniert wie Kunststoff, entsteht aber aus natürlichen Ressourcen wie z.B. Holz, recycelten Fasern und schnell wachsenden Pflanzen wie Zuckerrohr (Quelle: New Plastics Economy)

  • Das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung (ISC) hat eine Beschichtung mit Silikat- und Biopolymeren entwickelt, die in vielen verschiedenen Lebensmittelverpackungen eingesetzt werden kann und vollständig kompostierbar ist. Neben der Aufgabe, die verpackten Lebensmittel zu schützen, sorgen die sogenannten Bioormocere auch dafür, dass die eigentliche Verpackungsfolie aus Biopolymer sich nicht vorzeitig zersetzt (Quelle: New Plastics Economy)

    Circular Materials Challenge

    Kategorie 2: Materialien kombinieren, mit denen die Natur umgehen kann.

    Das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung (ISC) hat eine Beschichtung mit Silikat- und Biopolymeren entwickelt, die in vielen verschiedenen Lebensmittelverpackungen eingesetzt werden kann und vollständig kompostierbar ist. Neben der Aufgabe, die verpackten Lebensmittel zu schützen, sorgen die sogenannten Bioormocere auch dafür, dass die eigentliche Verpackungsfolie aus Biopolymer sich nicht vorzeitig zersetzt (Quelle: New Plastics Economy)

  • MIWA, Prag/Tschechien, präsentiert eine App, mit der Kunden genau die Mengen an Lebensmitteln bestellen können, die sie benötigen. Die Bestellung wird in wiederverwendbarer Verpackung vom Hersteller an den nächstgelegenen Laden oder direkt nach Hause geliefert (Quelle: New Plastics Economy)

    Circular Design Challenge

    Kategorie 1: Umdenken beim Lebensmitteleinkauf

    MIWA, Prag/Tschechien, präsentiert eine App, mit der Kunden genau die Mengen an Lebensmitteln bestellen können, die sie benötigen. Die Bestellung wird in wiederverwendbarer Verpackung vom Hersteller an den nächstgelegenen Laden oder direkt nach Hause geliefert (Quelle: New Plastics Economy)

  • Algramo, Santiago de Chile/Chile, bietet Produkte des täglichen Lebens in kleinen Mengen aus wiederverwendbaren Containern an. Mit einem Netzwerk von 1200 lokalen Gemischtwarenläden erreicht das Unternehmen bis zu 200 000 Menschen (Quelle: New Plastics Economy)

    Circular Design Challenge

    Kategorie 1: Umdenken beim Lebensmitteleinkauf

    Algramo, Santiago de Chile/Chile, bietet Produkte des täglichen Lebens in kleinen Mengen aus wiederverwendbaren Containern an. Mit einem Netzwerk von 1200 lokalen Gemischtwarenläden erreicht das Unternehmen bis zu 200 000 Menschen (Quelle: New Plastics Economy)

  • Evoware, ein indonesisches Startup, entwirft essbare Lebensmittelverpackungen aus einem auf Seetang basierenden Material. Das Unternehmen plant zu expandieren, da Seetang an fast jeder Küste wachsen kann (Quelle: New Plastics Economy)

    Circular Design Challenge

    Kategorie 2: Tüten umgestalten

    Evoware, ein indonesisches Startup, entwirft essbare Lebensmittelverpackungen aus einem auf Seetang basierenden Material. Das Unternehmen plant zu expandieren, da Seetang an fast jeder Küste wachsen kann (Quelle: New Plastics Economy)

  • Delta bietet eine Technik an, mit der Restaurants Soßen in essbaren und kompostierbaren Beuteln herstellen und servieren können. Eine Maschine wird beim Kunden aufgestellt, die dort die Verpackung produziert und befüllt (Quelle: New Plastics Economy)

    Circular Design Challenge

    Kategorie 2: Tüten umgestalten

    Delta bietet eine Technik an, mit der Restaurants Soßen in essbaren und kompostierbaren Beuteln herstellen und servieren können. Eine Maschine wird beim Kunden aufgestellt, die dort die Verpackung produziert und befüllt (Quelle: New Plastics Economy)

  • CupClub aus Großbritannien stellt einen Abo-Service für wiederverwendbare Becher vor. Die Becher können in jedem teilnehmenden Geschäft abgegeben werden. Über RFID und mobile Schnittstellen sollen die Becher geortet und die User belohnt werden (Quelle: New Plastics Economy)

    Circular Design Challenge

    Kategorie 3: Coffee-to-go neu erfinden

    CupClub aus Großbritannien stellt einen Abo-Service für wiederverwendbare Becher vor. Die Becher können in jedem teilnehmenden Geschäft abgegeben werden. Über RFID und mobile Schnittstellen sollen die Becher geortet und die User belohnt werden (Quelle: New Plastics Economy)

  • TrioCup ist ein faltbarer Einweg-Pappbecher, der Kunststoffdeckel überflüssig macht. Das Team aus den USA hat sich für industriell kompostierbares Material entschieden und arbeitet an einer Alternative, die vollständig recycelbar ist (Quelle: New Plastics Economy)

    Circular Design Challenge

    Kategorie 3: Coffee-to-go neu erfinden

    TrioCup ist ein faltbarer Einweg-Pappbecher, der Kunststoffdeckel überflüssig macht. Das Team aus den USA hat sich für industriell kompostierbares Material entschieden und arbeitet an einer Alternative, die vollständig recycelbar ist (Quelle: New Plastics Economy)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Weiterführende Information
  • 25.01.2018

    Davoser Kunststoffparolen

    Meinung

    Zu den Kunststoff-Highlights des Weltwirtschaftsforum in Davos gehörte die Verleihung des New Plastics Economy Prize.   mehr

  • 23.01.2018

    2025 im Visier der glorreichen 11

    Initiative betrifft über 6 Mio. t Kunststoffverpackungen

    Auf ein knappes Dutzend Unternehmen ist die Zahl der Unternehmen gestiegen, die sich beim Weltwirtschaftsforum in Davos mit Selbstverpflichtungen ins Gespräch gebracht haben, um nicht-wiederverwertbare Kunststoffverpackungen zu reduzieren.   mehr

  • 23.01.2018

    Haltbarkeit verpackter Lebensmittel verbessern

    Fraunhofer-ISC-Mitarbeiterin erhält New Plastics Economy Prize

    Dr. Sabine Amberg-Schwab wurde beim Weltwirtschaftsforum in Davos für die Entwicklung von Beschichtungen auf der Basis spezieller Hybridpolymere ausgezeichnet, die den Verpackungsinhalt gegen Wasserdampf, Gaszutritt und Fremdstoffen schützen.   mehr

Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten