nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
30.10.2014

Bildergalerie: Carbon – Harter Stoff

Impressionen aus der Ausstellung im Deutschen Museum

Faserverbundkunststoffe sind mittlerweile mitten in der Gesellschaft angekommen. Das zeigt die derzeitige Sonderausstellung „Harter Stoff – Carbon – Das Material der Zukunft“ im Deutschen Museum in München. Dort werden carbonfaserverstärkte Kunststoffe in all ihren Facetten gezeigt. Die Besucher können den Werkstoff dort mit allen Sinnen erleben.

Vom 16. Mai 2014 an präsentiert das Deutsche Museum in München die Sonderausstellung „Harter Stoff – Carbon – Das Material der Zukunft“ . Wegen des großen Besucherandranges wurde die Präsentation bereits um ein halbes Jahr verlängert und dauert nun bis zum 7. August 2015. Das Konzept zu der Ausstellung wurde vom MAI Carbon Clustermanagement GmbH, Augsburg, entwickelt. Es zeigt den Werkstoff Carbon von der Entstehung bis zur heutigen Verarbeitung und präsentiert aktuelle und zukunftsweisende Anwendungen.

  • Schon am Haupteingang des Deutschen Museum finden sich große Wegweiser zur Sonderausstellung. Unter den Initiatoren wurde lange über die Bezeichnung „harter Stoff“ diskutiert. Im physikalischen Sinne müsste es „fester Stoff“ heißen. Man entschied sich in diesem Falle aber für die öffentlichkeitswirksamere Variante (Alle Bilder: S. Mildenberger, C. Kubiak und F. Gründel, Hanser)

    Schon am Haupteingang des Deutschen Museum finden sich große Wegweiser zur Sonderausstellung. Unter den Initiatoren wurde lange über die Bezeichnung „harter Stoff“ diskutiert. Im physikalischen Sinne müsste es „fester Stoff“ heißen. Man entschied sich in diesem Falle aber für die öffentlichkeitswirksamere Variante (Alle Bilder: S. Mildenberger, C. Kubiak und F. Gründel, Hanser)

  • Optimal ausgelegte Carbonfasern ermöglichen diese filigranen Hocker. „Mit Carbonfasern kann man konstruierte Festigkeit zeigen“, so Gerd Falk, fachlicher Projektleiter der Ausstellung, „die Fasern sind wie Muskelpakete bei denen man sieht, dass sie stark sind.“ Damit wird den Besuchern auch psychologisch die Leitungsfähigkeit des Werkstoffs vor Augen geführt

    Optimal ausgelegte Carbonfasern ermöglichen diese filigranen Hocker. „Mit Carbonfasern kann man konstruierte Festigkeit zeigen“, so Gerd Falk, fachlicher Projektleiter der Ausstellung, „die Fasern sind wie Muskelpakete bei denen man sieht, dass sie stark sind.“ Damit wird den Besuchern auch psychologisch die Leitungsfähigkeit des Werkstoffs vor Augen geführt

  • Je nachdem wie die Fasern orientiert sind, ergeben sich die Eigenschaften des Bauteils. In einem Geflecht aus horizontalen und vertikalen Carbonfasern wird eine sehr hohe Torsionssteifigkeit erreicht. An Prüfkörpern können die Besucher dies selbst ausprobieren

    Je nachdem wie die Fasern orientiert sind, ergeben sich die Eigenschaften des Bauteils. In einem Geflecht aus horizontalen und vertikalen Carbonfasern wird eine sehr hohe Torsionssteifigkeit erreicht. An Prüfkörpern können die Besucher dies selbst ausprobieren

  • Ein sinnliches Erlebnis unbekannter Art bietet der frei schwingende Akustikstuhl. An dem kohlenstofffaserverstärkten Schalensitz sind zwei akustische Schwingspulen befestigt. Als Klangkörper für die Musik dient der Carbonsitz selbst. Auf Grund der hohen Festigkeit im Vergleich zum Flächengewicht ist die Schallgeschwindigkeit im Material sehr hoch, sodass der Klang unmittelbar weitergeleitet wird. „Wenn man in diesem Stuhl sitzt, kann man die Musik quasi spüren“, so Falk, dies sei besonders für gehörlose Menschen ein interessantes Erlebnis.

    Ein sinnliches Erlebnis unbekannter Art bietet der frei schwingende Akustikstuhl. An dem kohlenstofffaserverstärkten Schalensitz sind zwei akustische Schwingspulen befestigt. Als Klangkörper für die Musik dient der Carbonsitz selbst. Auf Grund der hohen Festigkeit im Vergleich zum Flächengewicht ist die Schallgeschwindigkeit im Material sehr hoch, sodass der Klang unmittelbar weitergeleitet wird. „Wenn man in diesem Stuhl sitzt, kann man die Musik quasi spüren“, so Falk, dies sei besonders für gehörlose Menschen ein interessantes Erlebnis.

  • Den Klangeigenschaften des Materials ist auch diese Geige geschuldet. Der Grundkörper besteht aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff. Mit dem Instrument lassen sich im Vergleich zu einer Geige aus Holz sehr exakte Töne erzeugen, was einen außergewöhnlichen Klang hervorruft

    Den Klangeigenschaften des Materials ist auch diese Geige geschuldet. Der Grundkörper besteht aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff. Mit dem Instrument lassen sich im Vergleich zu einer Geige aus Holz sehr exakte Töne erzeugen, was einen außergewöhnlichen Klang hervorruft

  • Eins der klassischen Einsatzgebiete von Carbon ist die Luft- und Raumfahrttechnik. Derzeit ist bei der europäischen Weltraumorganisation (ESA) die Trägerrakete Ariane 6 in Arbeit. Um das Gewicht der Treibstofftanks zu senken, wird an Boostertanks aus Carbon geforscht. Sie müssen extremen Druck- und Temperaturbedingungen standhalten

    Eins der klassischen Einsatzgebiete von Carbon ist die Luft- und Raumfahrttechnik. Derzeit ist bei der europäischen Weltraumorganisation (ESA) die Trägerrakete Ariane 6 in Arbeit. Um das Gewicht der Treibstofftanks zu senken, wird an Boostertanks aus Carbon geforscht. Sie müssen extremen Druck- und Temperaturbedingungen standhalten

  • Ein Teilstück der Flugzeugverkleidung des Airbus A380 aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff. Das Passagierflugzeug besteht zu 53% aus Carbonwerkstoff

    Ein Teilstück der Flugzeugverkleidung des Airbus A380 aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff. Das Passagierflugzeug besteht zu 53% aus Carbonwerkstoff

  • Eine Helikopterkarosserie aus carbonfaserverstärktem Kunststoff. Rechts im Hintergrund ist die Fahrgastzelle des Elektroautos BMW i3 zu sehen

    Eine Helikopterkarosserie aus carbonfaserverstärktem Kunststoff. Rechts im Hintergrund ist die Fahrgastzelle des Elektroautos BMW i3 zu sehen

  • Neben der Verkehrstechnik wird der Werkstoff auf Grund seiner Eigenschaften auch für andere Bereiche interessant. In der Medizintechnik können leichte, anpassbare und extrem belastbare Prothesen daraus hergestellt werden. Wie menschliche Sehnen können Carbonfasern hier fest und gleichzeitig federnd sein

    Neben der Verkehrstechnik wird der Werkstoff auf Grund seiner Eigenschaften auch für andere Bereiche interessant. In der Medizintechnik können leichte, anpassbare und extrem belastbare Prothesen daraus hergestellt werden. Wie menschliche Sehnen können Carbonfasern hier fest und gleichzeitig federnd sein

  • Eine Druckwalze aus Fasermischgewebe für die industrielle Anwendung

    Eine Druckwalze aus Fasermischgewebe für die industrielle Anwendung

  • Auf Grund der glänzend schimmernden Oberfläche von Carbon wird das Material auch als Designwerkstoff eingesetzt. Es verleiht Objekten eine besonders hochwertige Anmutung, wie hier bei verschiedenen Schmuckstücken

    Auf Grund der glänzend schimmernden Oberfläche von Carbon wird das Material auch als Designwerkstoff eingesetzt. Es verleiht Objekten eine besonders hochwertige Anmutung, wie hier bei verschiedenen Schmuckstücken

  • Maßstabsgetreue Nachbildung eines Autos aus Kohlenstofffasern mit Kunststoffmatrix. Das wahrscheinlich einzige Auto, was man mit einer Hand hochheben kann

    Maßstabsgetreue Nachbildung eines Autos aus Kohlenstofffasern mit Kunststoffmatrix. Das wahrscheinlich einzige Auto, was man mit einer Hand hochheben kann

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Kunststoffe Basics
Patente fördern Innovationen

Patente fördern Innovationen: Bleiben Sie am Ball und finden Sie in unserer Rubrik Patente die neusten Innovationen der Kunststoffindustrie.


Zu den Patenten